Zur Hauptseite

Ehrenzeichen

Deutschmeistersoldat 1890DER DEUTSCHMEISTERBUND vergibt seit 1993 Ehrenzeichen in vier Stufen, die gem. Erlass des Bundesministeriums für Landesverteidigung seit 1996 zur Uniform des Österreichischen Bundesheeres getragen werden dürfen.


Geschäftsordnung für die Vergabe von Ehrenzeichen gem. § 16 der DMB-Statuten
(auszugsweise)
gültig seit 1.1.2000  
 
 

§ 1
Der Deutschmeisterbund (DMB) verleiht als sichtbar zu tragende Auszeichnung das "Ehrenzeichen des Deutschmeisterbundes".
Die Benennung als Orden wird ausdrücklich ausgeschlossen, da es sich um eine Ehrengabe des Deutschmeisterbundes handelt. Auch soll die Verwechslung mit anderen staatlichen, kirchlichen, privaten oder sonstigen ähnlichen Dekorationen vermieden werden. 
 
§ 3
Dem Vorstand obliegt die Behandlung von Anträgen auf Verleihungen von Ehrenzeichen des DMB. Er entscheidet allein und endgültig. 
 
§ 6
Das Deutschmeister - Ehrenzeichen kann physischen Personen ohne Rücksicht auf deren Geschlecht, Staatszugehörigkeit, Religion und das Lebensalter (Mindestalter das vollendete 20. Lebensjahr) vergeben werden. Verleihungen an juristische Personen, Vereinigungen und auch Truppenkörper sind möglich. 
 
§ 7
Mit einem Deutschmeister - Ehrenzeichen kann jede Person gemäß § 6 für Verdienste um den Deutschmeisterbund, einzelner Mitgliedervereine, der Deutschmeistertradition bzw. der altösterreichischen Militärtradition aber auch für Verdienste um die Förderung der Landesverteidigung verliehen werden.
Die Verdienste können ideeler, aber auch materieller Art sein. 
 
§ 8

Das Ehrenzeichen des Deutschmeisterbundes wird in 4 Stufen verliehen:

1.     Stufe Verdienstzeichen (Vz)

2.     Stufe Ehrenkreuz (Ek)

3.     Stufe Ehrenzeichen (Ez)

4.     Stufe Großes Ehrenzeichen (GrEz)

 
 § 9
Die Zuerkennung einer Stufe des Ehrenzeichens, ist nicht nur an die Art und Weise sowie den Umfang des Verdienstes gebunden. Auch die dienstliche und soziale Stellung des zu Ehrenden muss beachtet werden. 
 

§ 10
Das Ehrenzeichen des Deutschmeisterbundes:

1. Beschreibung der Dekoration:

Verdienstzeichen (Vz):
Das Kleinod ist ein 37 x 47 mm großes, goldenes, nicht emailliertes Tatzenkreuz, mit verlängertem Unterarm und nach innen gebogenen Kreuzenden. Im Zentrum ist ein Schild mit dem preußischen Adler. Auf den Kreuzarmen befinden sich Lilienverzierungen. Der Kreuzrand ist mit goldenen Blättern bordiert.

Ehrenkreuz (Ek), Ehrenzeichen (Ez) und Großes Ehrenzeichen (GrEz):
Das Kleinod ist ein 37 x 47 mm großes, goldenes, blau emailliertes Tatzenkreuz, mit verlängertem Unterarm und nach innen gebogenen Kreuzenden. Im Zentrum ist ein goldener, schwarz gerandeter Schild mit dem schwarzen preußischen Adler. Auf den Kreuzarmen befinden sich goldene Lilienverzierungen. Der Kreuzrand ist mit goldenen Blättern bordiert.
Die goldene Farbe der Dekoration weist auf die goldenen Knöpfe, die blaue Farbe des Kreuzes auf die Egalisierungsfarbe des alten k.u.k. Infanterie-Regiments Nr. 4 hin. 
 

2. Trageweise und Ausführung:

Verdienstzeichen (Vz):
Dieses ist golden und nicht emailliert. Es wird an einem Band an der linken Brust getragen.

Ehrenkreuz (Ek):
Dieses ist golden und emailliert. Es wird an einem Band an der linken Brust getragen.

Ehrenzeichen (Ez):
Dieses ist gleich dem Ehrenkreuz. Es wird aber als Steckdekoration an der linken Brust getragen.

Großes Ehrenzeichen (GrEz):
Dieses ist gleich dem Ehrenkreuz. Es wird aber von Herren an einem Band um den Hals, von Damen an einer Bandmasche an der linken Brust getragen.

§ 12
Jede einzelne Stufe kann nur einmal pro Person verliehen werden. 
 
§ 15
Die Verleihung hat in feierlicher Form durch den Präsidenten oder einer von ihm bestellten Vertretung durch Übergabe der Dekoration und der Urkunde zu erfolgen. 
 
§ 16
Vor der Verleihung ist eine Ehrenzeichen - Taxe zur Deckung der Unkosten zu entrichten. Von dieser Taxe kann der Präsident dispensieren. Die Höhe der Taxe wird vom Vorstand für jede einzelne Stufe festgelegt. 
 
§ 17
Das Ehrenzeichen und die Urkunde gehen in das Eigentum des Beliehenen und nach seinem Tod in den Besitz seiner Erben über. Damit resultiert aber keine Trageberechtigung. Der Beliehene darf zu seinen Lebzeiten weder das Ehrenzeichen, noch die Urkunde veräußern. 
 
§ 18
Bei einer rechtskräftigen gerichtlichen Verurteilung; die den Verlust staatlicher Auszeichnungen nach sich zieht, erlischt auch die Trageerlaubnis von Ehrenzeichen des Deutschmeisterbundes.

Die ausgehändigte Urkunde wird vom Hochmeister des Deutschen Ordens und vom Präsidenten des Deutschmeisterbundes unterfertigt.


Mit Stand 31. Dezember 2016 wurden

  •        188 Verdienstzeichen
  •        139 Ehrenkreuze
  •        196 Ehrenzeichen und
  •        23 Große Ehrenzeichen

verliehen.

37 Personen erhielten zwei Mal eine Auszeichnung.

3 Personen erhielten drei Auszeichnungen.


ZURÜCK | HOME | TOP | WEITER